naturfreunde-wilhelmsburg.at

Gemeinsam Unterwegs

Gemeinsam Unterwegs

Nächste Veranstaltungen

Veranstaltungen

<< Feb 2019 >>
MDMDFSS
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

NÖ Sportlerwahl – Cornelia Holland

NÖ Sportlerwahl – Cornelia Holland

Unter den 3 nominierten Damen für St. Pölten ist auch Conny Holland die mit einigen sehr guten Ergebnissen auf der Straße als auch am MTB 2018 aufzeigte!
Gib Conny Deine Stimme

Faschingsumzug Wilhelmsburg 2019

Faschingsumzug Wilhelmsburg 2019

Die Naturfreunde sind heuer wieder mit dabei und freuen sich über zahlreiche Unterstützung beim Umzug. Sei DABEI. Mach mit bei UNS. Alle Infos

Am Freitag, 15.02. trafen sich insgesamt 20 motivierte Personen bereits zeitig in der Früh beim HUGO. Pünktlich um 05:30 Uhr starteten wir mit 3 Kleinbussen und machten uns auf den Weg in Richtung Sölktal. Nach einem ausgiebigen Frühstück und der Tourenbesprechung für den ersten Tag beim Eurospar in Liezen nahmen wir unser erstes Ziel in Angriff.
Auserwählt wurde für diesen Tag das GUMPENECK (2.226 m). Aufgeteilt in 3 gleichmäßig großen Gruppen machten wir uns schließlich um 10.00 Uhr auf den Weg – insgesamt waren bei dieser Tour nicht weniger als 1.100 HM zu überwinden. Nach ca. 3 Stunden Aufstieg trafen sich alle 3 Gruppen bei besten Wetterverhältnissen am Gipfel und konnten bei der Abfahrt „Powder“ vom Feinsten genießen. Am Weg nach unten führte kein Weg an der sehr gemütlichen „Schönwetterhütte“ vorbei, die ihrem Namen mehr als nur gerecht wurde.

Anschließend ging es dann in unser Quartier „Zum Gamsjägerwirt“ in St. Nikolai, wo wir kulinarisch mit einem 3-Gänge-Menü verwöhnt wurden. Anschließend fand die Tourenplanung für Tag 2 statt und nach ein paar Glaserl Wein bzw. Bier ging es dann zu Bett, da als unser Ziel am Samstag – sowohl technisch als auch konditionsmäßig – der schwierigste Berg im Sölktal auserkoren wurde; nämlich der GROßE KNALLSTEIN (2.599 m). Pünktlich um 08:15 Uhr begann diese Skitour direkt bei unserem Quartier. In 3 Gruppen und um eine Person mehr (Erich reiste erst in der Nacht auf Samstag an) machten wir uns auf den Weg und erklommen nach fast 5stündigem Aufstieg und 1.500 Hm in den Beinen den Gipfel.

Einige stießen dabei an ihre Grenzen, trotzdem war bei jedem Teilnehmer ein Glücksgefühl zu spüren; insbesondere war jeder bzw. jede stolz auf die erbrachte Leistung und das Wetter (die Sonne strahlte von früh bis spät) entschädigte seinesgleichen. Anschließend ging es dann ähnlich der Aufstiegsspur wieder bergab. Durch die ständige Sonneneinstrahlung und die Südost-Ausrichtung der Hänge waren wir jedoch dieses Mal von Pulverschnee ziemlich weg und so wurde auch die Abfahrt nochmals zu einer richtigen Herausforderung. Alle gut auf der Kaltherberghütte angekommen – Hütte hat im Winter allerdings nicht offen – ließen wir uns in der Nachmittags- bzw. Abendsonne sämtliche Bier und Radler, welche in einem angrenzenden Wassergrand eingekühlt waren – so richtig schmecken. Um ca. 16:30 Uhr erreichten wir allesamt wieder ausgepowert, aber glücklich unser Quartier.
Dort ließen wir bei Kaffee, Bier und Wein unser Geburtstagskind Martina Mandl hochleben. Sie feierte nämlich an diesem Tag ihren 40er. Bevor wir uns jedoch zum Abendessen trafen ging es noch für 10 TeilnehmerInnen in die max. für 6 Personen ausgelegte Sauna. Obwohl kein Zentimeter Platz frei blieb hat Heli mit einem Spezialaufguss in 3 Gängen sämtliche „Saunierer“ zu Ihrer vollsten Zufriedenheit verwöhnt.  Nach dem 3gängigen Abendessen – gestärkt mit Schweinsbraten bzw. Eiernockerl als Hauptspeise – ließ Hans Bosch 4 edle Tröpferl Weiß- bzw. Rotweinbouteillen als Einstand auf den Tisch stellen.
An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön dafür … Als Nachspeise gab es eine Geburtstagstorte für alle. Auch hier möchten wir uns herzlich dafür bedanken. Nach der Tourenbesprechung für Tag 3 ließen wir den Abend dann noch bei mehreren Gläschen Wein und Bier ausklingen.

Pünktlich um 08:15 Uhr fuhren wir mit unseren Bussen vom Gamsjägerwirt los und machten uns auf den Weg zum Ausgangspunkt unserer letzten Tour dem GROßEN BÄRNECK (2.071 m). Auf Grund der sonnseitigen Hangausrichtung und des drohenden Schneebrettabganges war allerdings eine Begehung zu gefährlich und so schwenkten unsere 3 Tourenguides Andi, Martin und Rainer um und entschieden sich für einen Plan B. Als neues Ziel wurde das GASSENECK (2.111 m) mit einer Gehzeit von ca. 3 h und 1.100 HM auserwählt.
Diese Tour erwies sich dann als goldrichtig und alle 21 TeilnehmerInnen erreichten um die Mittagszeit wiederum bei Traumwetter den Gipfel. Nach dem Fotoshooting (Anmerkung: dieses kam an keinem der 3 Tage und Gipfel zu kurz!) wurden wir bei der nordseitigen Abfahrt teilweise wieder mit Pulverschnee belohnt und jeder von uns genoss die Abfahrt in vollen Zügen. Am Parkplatz wiederum gut angekommen löschten wir unseren gröbsten Durst mit einem „Schladminger Bier“, welches vom Bauern neben dem Parkplatz bereitgestellt wurde. Als gemeinsamen Abschluss hat Andi ein Gasthaus in Gröbming organisiert, wo wir uns alle das Mittagessen schmecken ließen und am Fernseher gleichzeitig den 3fach-Erfolg unserer österreichischen Slalomfahrer in Aare verfolgten.

Abschließend ein riesengroßes Dankeschön an alle TeilnehmerInnen für Eure Disziplin und für die Gruppendynamik; insbesondere aber an unsere super tollen Guides Andi, Martin und Rainer, die uns – abgesehen von den perfekten Rahmenbedingungen – an allen 3 Tagen sicher auf den Berg aber auch sicher und ohne Verletzungen wieder ins Tal gebracht haben. Auf Grund der wechselnden Schneebedingungen waren nämlich an diesem Wochenende mehrere Hoppala´s und Stürze nicht zu vermeiden, die allesamt positiv ausgingen.

In diesem Sinne DANKE und bis hoffentlich bald wieder mal … würde mich am liebsten jetzt schon für die 2000er-Skitourentage im Jahr 2020 anmelden 😉

Girliepower auf den Tirolerkogel, 20 vollmotivierte Girlies – Junge, Mittelalterliche und Golden Girlies

… eine Gruppe ging den einsameren landschaftlich schönen Aufstieg vorbei beim Törlstein

… am Normalweg gab es statt Kaffee & Kuchen – leckere Manner Schnitten mit Eierlikör & Zirberl mhhh

… gemeinsames Ziel zeitgleich erreicht, ihr wart’s einfach SPITZE

… nach der Einkehr noch a super Firnabfahrt, besser hätte es ned sein können

DANKE an den Frauenpower, hat Spaß gemacht

Heidi & Helferlein Helga, Jutta & Astrid

 

Erfolgreicher Start in die Laufsaison,  Naturfreunde Lauf-Team im internationalen Einsatz!

Beim MITJA MARATÓ DE Barcelona starteten 4 LäuferInnen unseres NF-Laufteams über die Halbmarathon-Distanz.

                       

Klasse W30: Anna Maier 1:46:52 Stunden
Klasse W30: Kerstin Daxböck 2:16:11 Stunden
Klasse M30: Bernhard Maier 1:36:57 Stunden
Klasse W50: Ingrid Daxböck 2:16:11 Stunden

Gratulation an die erfolgreichen Finisher!!

Mit Vereinsbus Anton und 2 weiteren PKWs fuhren die 12 Teilnehmer (davon 2 Tourenguides) am SA den 09.02. vom Hugo nach Innerfarafeld (ein Auto blieb wegen Transfer am Liftparkplatz in Lilienfeld) – dann gings gut gelaunt in 2 Gruppen über herrliche Almflächen, Forststraßen und Wanderwegen zur Traisnerhütte (ca 3Std) und nach einer gemeinsamen Abfahrt noch schnell auf ein/zwei Achterl in die Lilienfelderhütte bis wir dann um 16:00h zufrieden und unverletzt beim Liftparkplatz ankamen.

Danke an alle TeilnehmerInnen für den schönen Tag – und natürlich an Andi für die Unterstützung als 2.Tourenguide.

09.02.2019 Thomas Schiel

Abwechslungsreiche und landschaftlich sehr schöne Tour mit dem Annabergerhaus am Gipfel auf 1377m sowie lohnendem Rundumblick auf Gipfel wie Rax, Schneeberg, Gippel, Göller, Hochschwab oder Ötscher.

Vom Hauptretzhof zunächst flach nach Westen, vorbei am Tortalhof zum Beginn des Anstieges. Zunächst über Wiesenflächen und weiter über sanft ansteigende Forstwege in den unteren Grabenabschnitt des Sterngassls. Über den bekannten Sterngasslgraben der einen sehr schönen und lohnenden Aufstieg bietet, ins teilweise verwachsene untere Sterngassl wo der Graben an Steilheit zunimmt, bekommt man im Oberen Sterngassl die mächtige Wächte ins Blickfeld.
Eindrucksvoll hängt die Schneewächte, geformt vom gewaltigen Niederschlag und stürmischen Winden, über unserer Aufstiegsspur.

Das weitere Tagesprogramm, wie Anlegen einer Aufstiegsspur, erkennen Alpiner Gefahren und Führungstechnik fanden positiven Anklang.
Auf einem Wind- und Lawinengeschütztem „Platzerl“ absolvierten die Teilnehmer der Tour eine Auffrischung und Weiterbildung in der LVS Suche. Motiviert, Teamorientiert und mit sehr viel Engagement konnten die gestellten Aufgaben gemeinsam gelöst werden.

Das letzte Teilstück, die Lawinensituation ließ es nicht anders zu, sind wir links in den Wald ausgewichen. Am Höhenrücken über die Kuppe (Karlstein 1339m), dort wurden wir vom angesagten Föhnstürm erwartet, nach Süd-West immer flach weiter Richtung Annaberger Hütte, wo der kurze Schlussanstieg zum Gipfelkreuz und der Hütte wartet.

Die Einkehr im Annaberger Haus war u.a. bei Wildgulasch, Linsen, Grammelknödel und Kaspressknödelsuppe verdient.

Über die empfehlenswerte Abfahrt über die Kalte Kuchl, zurück zur Kuppe auf 1339m und von dort weiter nach Nord-Ost zu zwei kleinen Almhütten (Kalte Kuchl). Vorbei an einem Gedenkkreuz zu einer unscheinbaren Kuppe auf 1305m, wo dann die Felle endlich im Rucksack versorgt wurden und die Abfahrt beginnen konnte. Über schöne Hänge und durch ein kurzes Waldstück bis zu einer Holzhütte auf ca 930m. Ab hier auf der Forststraße (Kehren) in gemütlicher Abfahrt zurück zum Tortalhof.

Bei wirklich guten Schneeverhältnissen sind hier auch Direktvarianten durch den lichten Wald möglich, welche trotz schwierigerer Bedingungen auch einige Verwegene von uns wagten.

Ein Danke an die 12 Teilnehmer für diese wirklich sehr schöne Tour!

Andi & Zisch